H2 Atemtest

Dieser für Sie völlig schmerzfreie Test dient der Diagnostik auf eine Unverträglichkeit von Laktose und/oder Fruktose sowie zur Diagnostik eines bakteriellen Fehlbesiedlungssyndroms.

Der Patient trinkt hierzu auf nüchternen Magen eine bestimmte Menge einer Testlösung. Anschließend pustet er in definierten Abständen in ein Messgerät, das den Wasserstoff (H2) Gehalt seiner Atemluft misst. Wenn die Testsubstanz nicht richtig verstoffwechselt wird, produzieren Bakterien im Darm unter anderem Wasserstoff, kurzkettige Fettsäuren und CO2. Der Wasserstoff gelangt ins Blut und wird dann über die Lunge ausgeatmet. Mit Hilfe dieses Wasserstoffs ist es möglich, die Intoleranz über den Atemtest zu diagnostizieren.

Neben den H2-Werten sind auch die Symptome, die während des Tests auftreten, wichtig zur Diagnose: Es gibt , die Bakterien im Darm besitzen, welche keinen Wasserstoff produzieren bzw. diesen verbrauchen und dabei Methan produzieren. Treten daher starke Blähungen, Bauchkrämpfe, Durchfall, etc. während des Tests auf, ist eine Intoleranz auch bei nicht-H2-produzierenden Patienten sehr wahrscheinlich.

Vor dem Test sind bestimmte Regeln zu beachten. Es ist wichtig, zu dem Test nüchtern zu erscheinen (ca. 12 Stunden vorher nichts essen, nur Leitungswasser trinken). Eine Mundspülung nach dem Zähneputzen sollte nicht benutzt werden. Weiterhin sollte 12 Stunden vor dem Test und auch während des Tests nicht geraucht werden. Zudem darf in den vier Wochen vor der Untersuchung keine Darmspiegelung erfolgt und keine Antibiotikatherapie erfolgt sein.

Die Test-Durchführung

Zunächst wird ein Startwert in der Ausatemluft gemessen. Anschließend wird die Testflüssigkeit getrunken. In Abständen von 30 Minuten werden weitere Messungen vorgenommen. Nach ca. einer bis zwei Stunden ist der Test in der Regel vorbei. Etwaig auftretende Symptome (Durchfall, Bauchschmerzen) sollten während dem Test mitgeteilt werden!

Zurück zur Übersicht